Geschrieben am April 26, 2019 von Christoph R. Winter
Tags: Letzte Ausfahrt, Puffy, OpenBSD

Es gibt ja dieses Unternehmen aus „Cupertino“, dessen Firmenlogo ein „angebissenes Kernobstgewächs“ ist. Nun verwende ich dessen Hard- / Software schon seit 1996 (mit kleinen beruflichen Unterbrechungen bei Windows und Linux) und, war damit immer sehr zufrieden. Da in letzter Zeit aber immer mehr Dinge nicht oder, nicht so wie sie sollen funktionieren und, da sich ein gewinnorientiertes Unternehmen den Gesetzen des Staates (Stichwort „Zensur“ & „Überwachung“) unterwerfen muss, wird es Zeit wieder zu „OpenBSD“ zurück zu kehren.

Das OpenBSD Projekt.

Das OpenBSD Projekt dessen Maskottchen der „Kugelfisch“ mit dem Namen „Puffy“ ist, wurde 1995 von Theo de Raadt gegründet.

Am 18 Oktober 1995 um 08 : 37 Calgary Zeit wurde die Datei src/Makefile im CVS tree erstellt.

Author : „Theo de Raadt“, am 19.08.2015, auf misc@.

Warum OpenBSD ?

Weil ich es 2015 probiert habe und, es auf der vorhandenen Hardware „out-of-the-box“ funktioniert hat.

Verwendete Hard- / Software.

  • 1 x refurbished TinkPad T430
  • 1 x ZTE MF831 LTE USB Modem per „cdce(4)
  • OpenBSD -current (bei Verwendung von -release / -stable siehe auch m:tier openup.

Anfangs dachte ich, dass ich ein „RunBook“ über meine Installation schreibe. Da aber alle Informationen auf der Website des Projektes vorhanden sind, erübrigt sich das.

  • .iso“ (CD) oder „.fs“ (USB Stick) vom nächstgelegenen Mirror herunterladen.
  • Download auf Echtheit überprüfen.
  • CD brennen oder, USB Stick beschreiben.
  • Mit „Festplattenverschlüsselung“ / „FDE“ (Full Disk Encryption) installieren.

Nach dem Neustart :

  • Als „root“ anmelden.
  • Lokale E - Mails mit „mail“ lesen.
  • afterboot(8)“ lesen.
  • System konfigurieren und, Pakete installieren.
  • dmesg“ senden.